Prostitution

Zurück

04.12.21 Sa / Beginn 18:00

Das System Prostitution - und warum ihre Existenz uns alle angeht

Podiumsgespräch im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zur Kritik der Prostitution - Mythen und Männerphantasien" im Stream

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ACHTUNG – diese Veranstaltung findet nicht mehr vor Ort und vor Publikum statt! Sie kann ausschließlich via Stream live und im Nachhinein verfolgt werden, unter diesem Link: https://youtu.be/xkeqUWIVl3g

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im System der Prostitution zeigen sich patriarchale Verhältnisse in aller Deutlichkeit. Dennoch ist die Akzeptanz für Prostitution und Freiertum in allen Teilen der Gesellschaft groß. In der Veranstaltung sollen folgende Fragen diskutiert und analysiert werden:

- Wie findet Prostitution in Deutschland statt? Wer sind die Frauen, die in der Prostitution ausgebeutet werden?
- Welche Auswirkungen hat das System Prostitution für alle in der Gesellschaft?
- Welche Forderungen können aus diesen Perspektiven an die Politik gestellt werden?

Auf dem Podium diskutieren Huschke Mau, Geisteswissenschaftlerin, Autorin, feministische Aktivistin, Bloggerin, Ex-Prostituierte und die Soziologin, Autorin, Bloggerin und politische Aktivistin Manuela Schon. Das Gespräch wird moderiert von Yana Prinsloo.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zur Kritik der Prostitution - Mythen und Männerphantasien" statt.

Sofern es die Pandemie-Situation zulässt, findet die Veranstaltung in Präsenz statt. Zusätzlich wird es einen Live-Stream geben. Der Link hierzu sowie alle weiteren Informationen (Anmeldungen etc.) wird im Vorfeld bekannt gegeben.

Ein Kooperationsprojekt von Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden mit der kommunalen Frauenbeauftragten der Landeshauptstadt Wiesbaden und unterstützt durch den Mädchentreff Wiesbaden e. V., die GKFG - Gesellschaft für Kinder- und Frauenrechte gegen Gewalt, und den AKS Wiesbaden RheinMain